Systemische Aufstellung

Familienaufstellung


 

Die verschiedenen Aufstellungs-Möglichkeiten sind eine ganzheitliche und tief wirksame Methode zur Lösung unterschiedlichster Probleme. Hierbei werden anwesende oder abwesende Personen oder Figuren vom Klienten räumlich in Beziehung zueinander aufgestellt.

 

Durch einen von mir geleiteten Aufstellungsprozess wird dem aufstellenden Klienten ermöglicht, einen Zuwachs an Klarheit, Zuversicht, positiver Energie, Wertschätzung, Lösungsorientierung und befreienden Erkenntnissen zu gewinnen.

 

Probleme und Belastungen in der Partnerschaft, Ehe und Freundschaft, im Berufsleben, in Karriere und Lebensplanung, Konflikte, Verstrickungen, Krankheiten, Belastungen in der Herkunfts- oder Gegenwartsfamilie werden durch die Aufstellung neu beleuchtet.


Die Sichtweise kann sich verändern, Verständnis für Situatuionen, Beziehungen und Lebensläufe entsteht, eingefahrene Muster werden erkannt. Dadurch werden leichter neue Lösungsmöglichkeiten gefunden.


Sie werden erreichen: Spürbare Entlastung, neue Sichtweisen,   neue Ordnungen schaffen, neue Handlungsmöglichkeitenentdecken, Lösungen finden.


Termine für ein Seminar erfahren Sie frühzeitig auf dieser Website.


Seminarkosten: eigene Aufstellung: 100,00 €

                                  Stellvertreter:  20,00 €

Eine Aufstellung auf dem Familien/System-Brett ist eine vereinfachte Form der Systemischen Aufstellung. Klienten haben bei dieser Aufstellung die Möglichkeit, ihr System mit Holzfiguren oder anderen Materialien aufzustellen. Diese Aufstellung kann innerhalb der Beratung entwickelt werden. Das durch die Brettaufstellung enstandene Bild wirkt unmittelbar, der Klient konstruiert eine "neue Wirklichkeit". Ein neues Verständnis für das aufgestellte System wird ermöglicht, Lösungen werden entwickelt. Die Aufstellung auf dem Brett erleichtert und verkürzt unter Umständen den Beratungsprozess.

Aufstellungen werden von mir innerhalb eines Beratungsprozesses  oder als eigenständiges Seminar angebote

"Ein Bild wirkt mehr als 1000 Worte"

Fred R. Barnard